Der Name des Wallander

Letzte Woche lag meine Personennummer im Briefkasten. Was heißt, ich existiere für die Schweden jetzt auch offiziell. Diese Nummer braucht man hier für alles, von Konto eröffnen bis Sprachkurs besuchen. Es soll vorkommen, dass man für die Toilette die Nummer zücken muss. Und man braucht sie, um sich in der Bibliothek anzumelden. Ich bin eine Leseratte, und ohne Bücher werde ich krank. Mehrmals bin ich in den letzten Wochen um die Bibliothek geschlichen, nun konnte ich mich endlich anmelden- all you can read!

Das Anmelden war kein Problem Personennummer, Personalausweis, fertig! Ich hatte mir vorher im Internet einige Bücher rausgeguckt. Ein Krimi, ein Hörbuch, ein Führer „Auswandern nach Schweden“. Aber erst mal wollte ich mir einen Überblick über das Gebäude verschaffen. Die Stockholmer Bibliothek ist weltberühmt und hat Architektur- Preise gewonnen. Vor allem wegen ihres Grundrisses: der Hauptraum ist rund, alle Wände (oder sagt man bei einem Zylinder- die Wand) sind vollständig mit Büchern belegt. Und das auf drei Stockwerken! Sieht schon sehr beeindruckend aus.

Vom Hauptraum gehen mehrere Nebenräume ab. Ich betrat den ersten Nebenraum (der zwischen den Krimis): Jura. Rechts ein weiterer Durchgang- ein Lesesaal. Der ist nun ne Sackgasse. Also zurück. In den zweiten Nebenraum. Religion, Sport, Fischen (Fischen hatte ne extra Wand)- und ein weiterer Raum. Der war etwa so groß wie unser Klo, und enthielt Kochbücher. Und eine Tür. Ging durch- und stand wieder im Hauptraum. Zwischen den griechischen Klassikern…der nächste Raum- Lesesaal und drei Türen. Erste Tür: Kunst und Gartenbau (was auch immer das miteinander zu tun hat), und eine weitere Tür. Hinter der Medizin, Geographie und Ethik (nicht zu verwechseln mit Religion), die dritte Tür führte in den Raum, in dem ich als allerersts war: Jura- und ich schwöre, dass es von der anderen Richtung her keine Tür gegeben hatte. Diese Bibliothek ist ein Labyrinth. Kam mir vor wie bei Umberto Ecos „der Name der Rose“- nur ohne Sean Connery und ohne bekloppte mordende Mönche. Man geht durch eine Tür, durch 5 Räume, und kommt auf der anderen Seite der Bibliothek wieder raus, in einem anderen Stockwerk (natürlich ohne irgendwelche Treppen gegangen zu sein).

Ähnlich virtuos wie die Raumverteilung ist auch die Anordnung der Bücher. Mal davon abgsehen dass die Themenverteilung in den einzelnen Räumen einer sehr eigenwilligen Logik folgt. Ein Krimi sollte kein Problem sein. Aber steht der jetzt bei den Krimis? Oder bei den deutschen Büchern (wollte die deutsche Übersetzung). Oder bei den Schwedischen Büchern (der Autor ist Schwede)…. fand das Buch schließlich bei den Reiseführern – schließlich spielt die Geschichte in Schweden. Ganz kompliziert war es dann schließlich bei dem Ratgeber zum Auswandern. Ich suchte bei den deutschen Büchern, bei den Reiseführern- nichts. Also in der Onlinedatenbank nachgeschaut. Aber da steht leider nur, dass das Buch da ist, und auch die Signatur, aber keine Raumangaben. Ich fragte eine Angestellte, die mich sehr freundlich (Schweden sind echt immer freundlich) darüber informierte, das System der Signaturen verstünde nur Jorge, der alte blinde Bibliothekar. Aber sie zeigte mir, wie man auf die alte Internetseite der Bibliothek kommt. Dort findet man genaue Informationen über den Standort der Bücher, mit Raum und Regalnummer. Das alte System wurde letztes Jahr abgeschafft, schätzungsweise weil das alte so einfarbig und langweilig war- nur Informationen, keine blinkenden Buttons. Ich muss sagen, dieser Vorfall hat mich mit Schweden sehr versöhnt. Die Schweden waren mir schon fast unheimlich mit ihrer Effizienz und Genauigkeit. Aber ein gutes System abzuschaffen, um ein Mistiges einzuführen, ja das macht sie richtig menschlich. Das Buch hab ich dann zu guter Letzt doch noch gefunden – im EU-Raum. Dieser Raum war der Chaotischste von allen, und enthielt Bücher über Menschenrechte, statistische Jahrbücher von Stockholm, Beschreibung der Teile von Schweden, EU-Verfassung, EU-Parlament- (aber nicht die Bücher über Politik, die waren in einem anderen Raum). Sprich- Informationen, die absolut nicht zusammenpassen. Kraut und Rüben, zwischendurch Themen die in ein völlig anderes Ressort gehören, und aufgeblasene Informationen, die in tausend Jahren keinen Menschen interessieren. Mir ist vollkommen klar, warum sie das Ding EU-Raum genannt haben….
Und jetzt bin ich wieder zuhause, hab mir grad nen Kaffee gekocht, und meine schönen neuen Bücher vor mir liegen. Gleich mach ich mich über den Krimi her. Aber vorher zieh ich Handschuhe an. Man weiß ja nie….
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s